AKTUELLES

PARK(ing) Day in Lindau: Haltestelle „Altes Rathaus“ wird verlegt

Wenn sich die Stadt Lindau in diesem Jahr am 21. September am weltweiten PARK (ing) Day beteiligt, weicht der Stadtbus aus. An dem Aktionstag wird ein Parkplatz, nämlich der Reichsplatz, für einen Tag in einen Lebensplatz umgewandelt, auf dem Info-, Spiel- und Verpflegungsstände die Besucher willkommen heißen und unterhalten. Der Stadtbus fährt mit den Insellinien von Betriebsbeginn bis Betriebsende durch die Ludwigstraße. Für die wegfallende Haltestelle „Altes Rathaus“ wird eine Ersatzhaltestelle am Alten Rathaus in der Ludwigstraße aufgestellt.

 

Rickenbacher Straße gesperrt – Stadtbus fährt über den Buttlerhügel

Beim Elektro-Mobilitätstag am 22. September ist die Rickenbacher Straße komplett gesperrt und dient als „Teststrecke“ für alle möglichen Arten von Elektrofahrzeugen. Der Stadtbus fährt von Betriebsbeginn bis Betriebsende mit der Linie 3 in beiden Richtungen über die Bregenzer Straße und den Buttlerhügel. Die Haltestellen „Berliner Platz“ in der Rickenbacher Straße entfallen beidseitig, Ersatzhaltestellen werden in der Bregenzer Straße auf Höhe „Bodenseehotel“ und an der Flixbushaltestelle aufgestellt. Das sind die Haltestellen, die im regulären Betrieb von der Linie 3S bedient werden.

 

Kostenloser Shuttlebus während der Europäischen Mobilitätswoche

Sehr gespannt ist man bei den Stadtwerken Lindau auf die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie für die Beschaffung und den Betrieb von Elektrobussen im Lindauer Stadtverkehr. „Diese Studie läuft noch bis 2019 vor dem Hintergrund, dass wir 2021 neue Busse beschaffen müssen“ erklärt Thomas Gläßer, Geschäftsführer der Stadtwerke. Ein Reservebus mit Hybridtechnik ist bestellt und ergänzt ab Mitte 2019 die türkise Flotte. Genauso ein Hybridmodell – gratis von der Firma Mercedes Benz zur Verfügung gestellt – wird während der europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September täglich von 10 bis 18 Uhr im 15-Minuten-Takt zwischen dem Berliner Platz und der Heidenmauer seine Runden drehen. Für die Fahrgäste ist dieser Zusatzservice im Rahmen der Aktionswoche völlig kostenlos. Ein Hybridfahrzeug ist nach UNO-Definition ein Fahrzeug, in dem mindestens zwei Energieumwandler und zwei im Fahrzeug eingebaute Energiespeichersysteme vorhanden sind, um es anzutreiben. Bei dem Testfahrzeug dient der Dieselmotor der stetigen Stromversorgung, wobei der erzeugte Strom sowohl in die Elektromotoren fließt, die eigentlich die Achsen antreiben, als auch in den Stromspeicher. Spitzen im Energieverbrauch – etwa beim Anfahren – werden aus dem Stromspeicher versorgt. Das vermindert den Kraftstoffverbrauch und die Schadstoff-, Lärm- und CO2-Emissionen. Die Hybridtechnik gilt bis zur weiteren Entwicklung von Batterie- oder Brennstoffzellenbussen als umweltfreundliche Übergangslösung und als echte Alternative zu Dieselfahrzeugen.

 

Stadtbus bleibt für LäuferInnen stehen...

 

Wenn am Sonntag, 7. Oktober 2018 tausende Läuferinnen und Läufer beim Sparkasse-Marathon Lindau fest im Griff haben, gibt es folgende Änderungen beim Stadtbus: Von 08.40 Uhr bis 09.40 Uhr verkehren die Linien 1 und 2 ab ZUP in direkter Fahrt zur Westinsel, wenden dort und fahren über die Zwanzigerstraße zurück zum ZUP. Die Haltestellen „Hauptbahnhof / Insel“, „Altes Rathaus“, „Stadttheater“ und „Maxhof“ können in dieser Zeit nicht bedient werden. Es werden die Ersatzhaltestellen „Inselhalle“ (in der Zwanzigerstraße) und „Spielbank“ eingerichtet. Von 10.10 Uhr bis 11.40 Uhr bleiben die beiden Insellinien am ZUP stehen, die gesamte Insel kann nicht bedient werden. Ab 12.10 Uhr rollen die Türkisen dann wieder wie gewohnt über die Insel. Das Stadtbusteam bittet die Fahrgäste um Verständnis.

 

Stadtbus kann den Fahrplan nicht immer einhalten

Wegen Brückensanierungsarbeiten ist die Bregenzer Straße zwischen der Inselstraße und der Bleichekreuzung Richtung Berliner Platz gesperrt. Es erfolgt eine Umleitung über Inselstraße, Europaplatz und Bregenzer Straße zurück zur Bleichekreuzung. Dadurch kommt es zu Staus in der Kemptener Straße., Inselstraße und  Bregenzer Straße/Friedrichshafener Straße. Der Stadtbus kann seinen Fahrplan oftmals nicht mehr einhalten. Bitte berücksichtigen Sie diese Umstände bei Ihrer Fahrtenplanung. Wir bitten alle Fahrgäste um Geduld und Verständnis.

 

Bodo kommt zum ZUP und bietet Informationen am Infostand

Seit dem 01. Januar 2018 gehört der Stadtbus zur Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbundgesellschaft GmbH, abgekürzt Bodo. Der Stadtbus läuft dort unter der Bezeichnung „Zone 400 – Verkehrsgebiet Stadtbus“.

„Für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter war die Umstellung was Schulungen, Automatenprogrammierung oder Tarifkommunikation angeht ein echter Kraftakt, aber wir haben es hingekriegt und für unsere Stadtbuskundinnen und -kunden bedeutet Bodo viele Vorteile und eröffnet neue Mobilitäts-Möglichkeiten über Lindau hinaus“, freut sich René Pietsch, Betriebsleiter beim Lindauer Stadtbus, über den geglückten Beitritt. Nach fünf Monaten im Echtbetrieb kommt Bodo jetzt nach Lindau und bietet allen die Möglichkeit, sich an einem Infostand zu informieren. Der Infostand wird am Montag, 7. Mai am Zentralen Umsteigepunkt (ZUP) aufgebaut, von 15 bis 18 Uhr stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort Rede und Antwort bei allen Fragen rund um den Verkehrsverbund.

 

Neue Regeln für E-Scooter-Mitnahme im Stadtbus

Die jetzige Entscheidung hat sich keiner der Beteiligten beim Stadtbus Lindau gewünscht: Ab dem 1. Mai 2018 werden bis auf weiteres aufgrund des zu hohen Unfallpotentials keine E-Scooter mehr in den Fahrzeugen der türkisen Flotte mitgenommen. Krankenfahrstühle sind von dieser Regelung selbstverständlich ausgenommen.

Der Grund: Ein Gutachten des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) bestätigte den E-Scootern ein hohes Unfallpotential in den Bussen. Für die Bewertung hinzugezogene einschlägige Versicherer haben den Busunternehmen daher dringend empfohlen, E-Scooter mit der derzeitigen Bauart nicht mehr zu befördern. Denn Fahrversuche haben gezeigt, dass die E-Scooter sehr leicht umkippen und auch nicht über geeignete Bremsen verfügen, die im Falle von Ausweichmanövern des Busses ausreichend sicher wirken.

Vor allem im Lindauer Stadtverkehr mit seinen besonderen Herausforderungen – man denke nur an die Insel –, droht damit Gefahr sowohl für die Nutzer der E-Scooter, aber auch für unbeteiligte Fahrgäste, insbesondere für Kleinkinder in Kinderwägen im Abstellbereich der Stadtbusse. Im Schadensfalle wäre der ÖPNV-Betreiber haftpflichtig, unter Umständen nicht versichert und es drohen darüber hinaus auch strafrechtliche Konsequenzen.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht“ sagt René Pietsch, Betriebsleiter beim Lindauer Stadtbus: „Wir wissen natürlich, dass so ein Hilfsmittel gehbehinderten Menschen das Leben sehr erleichtern kann. Aber wir haben der gesetzlichen Verpflichtung des Schutzes von Leben und Gesundheit aller den Vorrang vor der uneingeschränkten Beförderung gegeben.“ Damit E-Scooter weiterhin im Stadtbus mitgenommen werden können müssen sowohl die Hersteller handeln und die Bauart der Geräte ändern, als auch die Fahrzeuge der Stadtverkehr Lindau umgebaut werden. „Das ist kurzfristig aber nicht möglich“ fasst René Pietsch die Untersuchungen der vergangenen Monate zusammen. Die Betroffenen werden in den kommenden Tagen über die Ausgabe von Handzettel direkt in den Bussen über die stattfindende Änderung zum 1. Mai 2018 informiert.

 

BODO kommt - Was ändert sich ?

Hier finden Sie Informationen

Hier geht´s zur Tarifübersicht ab 01.01.2018

TV-Allgäu-Beitrag zum Bodo vom 08.02.2018

 

Mustergültige Stadtbusse ohne eine einzige Beanstandung

Die Polizei hat im Landkreis Schulbusse kontrolliert und unter anderem die Schülerbeförderungsleistungen der Stadtverkehr Lindau (B) GmbH einer polizeilichen Schwerpunktkontrolle unterzogen. Bei diesen unangekündigten Kontrollen werden Sicherheit, Ausrüstung und die Zahl der je Fahrzeug beförderten Fahrgäste gecheckt. Die Stadtverkehr Lindau (B) begrüßt diese Maßnahmen, weil sie helfen, Unfälle zu vermeiden. Gleichzeitig unterstützen solche Kontrollen, die Beförderungsleistungen in Punkto Sicherheit und damit auch Qualität noch weiter zu verbessern.  „Durch die Kontrollen gab es im Stadtbusverkehr durchschnittlich zehn Minuten Verspätung“ kommentiert René Pietsch, Betriebsleiter des Stadtverkehrs, „wir sind aber stolz darauf, dass es bei dieser Überprüfung keinerlei Beanstandungen gegenüber der SVL gegeben hat und dass unsere Fahrerinnen und Fahrer mit mustergültiger Ausrüstung und Kenntnissen unterwegs sind. Die Kontrolle hat uns einmal mehr aufgezeigt, dass sich unsere Bemühungen um die Sicherheit unserer Fahrgäste auszahlt und dass auf uns jederzeit Verlass ist“.

 

 

Bitte haben Sie Verständnis:

In Lindau tut sich so einiges und an an vielen Stellen wird gebaut und gegraben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es im Tagesverlauf immer wieder zu Verspätungen in unserem System kommen kann.